Dienstag, 22. November

Beginn: 20 Uhr
Einführung: 19.15 Uhr
Dauer: ca. 1 Stunde 10 Minuten, keine Pause

Transportservice: Kulturbus Obervinschgau Infos

Eine halb ausgeräumte Wohnung, Koffer und Kartons: Eine Frau Mitte dreißig wartet gemeinsam mit ihrer Tochter Mirna auf den Umzugswagen. Beim Packen werden Frauenbilder und Beziehungskonzepte kommentiert, das Scheitern an den eigenen Erwartungen beklagt und die diffuse Sehnsucht nach einem Neuanfang begraben. Tochter Mirna hat zum Befremden der Mutter zwar die Scharfzüngigkeit von ihr geerbt, scheint ansonsten aber ganz anders geraten zu sein. In „Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen“ hatte sich Sibylle Berg der wütenden Generation der Frauen über zwanzig gewidmet. In „Und dann kam Mirna“ erzählt sie nun, wo die rebellischen Frauen zehn Jahre später mit Mitte dreißig stehen: Sie haben Kinder bekommen, Trennungen hinter sich und schlagen sich mit der Einsicht herum, dass sie „nur ein kleines mittelmäßiges Leben“ haben werden. Von den Töchtern werden sie kritisch hinterfragt. Das Stück wurde mit dem Friedrich-Luft-Preis 2015 und dem Publikumspreis bei den Mülheimer Theatertagen 2016 ausgezeichnet und zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen.

Uraufführungs-Produktion

Regie: Sebastian Nübling
Choreographie: Tabea Martin
Bühne: Moïra Gilliéron, Magda Willi
Kostüme: Ursula Leuenberger
Dramaturgie: Katja Hagedorn

Mit:

Suna Gürler
Rahel Jankowski
Cynthia Micas
Çi?dem Teke
Sarah Böcker
Nilu Kellner
Amba Peduto
Marie Carlota Schmidt

Folge uns jetzt auf:

contatto

Kulturhaus Karl Schönherr
Schlanders

Göflanerstr. 27/b
39028 Schlanders
Italien

Tel.:    +39 0473 732 052
Fax:    +39 0473 732 619

kulturhaus@schlanders.it
schlanders.silandro@legalmail.it